Plötzlicher Schwindelanfall – Wie kommt es dazu

Was tun gegen Schwindelgefühl?

Im medizinischen Sinne bedeutet ein plötzlicher Schwindelanfall ein unerwartetes Empfinden eines unangenehmen Drehgefühls oder Schwankens. Ganz konkret wird eine Schwindelattacke als eine Scheinbewegung zwischen sich selbst und der äußeren Umwelt wahrgenommen. Ein solcher Anfall dauert in der Regel nur Sekunden, bringt das persönliche Gleichgewicht aber ziemlich durcheinander. Viele Betroffene werden blass, schwitzen, empfinden Unwohlsein und fangen an zu zittern. Ein plötzlicher Schwindelanfall verursacht einen grundlegenden Verlust der persönlichen Sicherheit, denn akut auftretende Schwindelgefühle oder ständig wiederkehrendes Schwanken belasten den Alltag deutlich. Betroffene Personen bewegen sich im eigenen Alltag deutlich unsicherer und wirken öfter benommen.

Plötzlicher Schwindelanfall – Was sind die Ursachen

plötzlicher SchwindelanfallEin plötzlicher Schwindelanfall kann auf zahlreiche unterschiedliche Ursachen zurückgeführt werden. Dies können immense Störungen des Gleichgewichtssystems sein, eine ungewohnte Sinnesreizung, eine Krankheit oder sie hängen mit der Psyche eines Menschen zusammen.
Auf einmal dreht sich alles um einen selbst, der Boden unter den Füßen schwankt, ein schwerer Sog zieht einen nach unten – die Probleme mit dem stabilen Gleichgewicht eines Menschen äußern sich heutzutage vielfältig. Ein plötzlicher Schwindelanfall ist in der heutigen Gesellschaft kein Einzelfall mehr. Immer mehr Menschen klagen beim Arzt über diese plötzlichen Beschwerden, die im Alter nochmals zunehmen können. Ein Schwindelanfall ist ein deutliches Alarmzeichen des Gehirns und ein Hinweis darauf, dass etwas in dem System, dass das menschliche Gleichgewicht regelt, gestört ist. Bei gesunden Menschen können ab und zu plötzliche Schwindelattacken auftreten, die nicht weiter besorgniserregend sind: Wenn Personen beispielsweise zu wenig Schlaf hatten oder sich körperlich deutlich überanstrengt haben. Wer zum Beispiel einen zu niedrigen Blutdruck hat, braucht nach dem Aufstehen ein wenig mehr Zeit, um sicher auf den Beinen zu stehen. Darüber hinaus können neue beziehungsweise falsch eingestellte Brillen ein Grund für einen plötzlichen Schwindelanfall darstellen. Wertvolle Tipps und Behandlungsmöglichkeiten  von Schwindel und Gleichgewichtsstörungen finden Sie Hier. – Klicke Hier –

Plötzlicher Schwindelanfall – Die Verschiedene Arten

Es gibt viele verschiedene Arten von plötzlichen Schwindelanfällen, denn die einzelnen Betroffenen beschreiben ihre Symptome und Beschwerden deutlich unterschiedlich. Die meisten Menschen fühlen sich oft schwach und sehr unsicher. Darüber hinaus haben sie das Empfinden, dass sich etwas in ihnen selbst dreht oder dass sich die Umgebung um sie herum dreht. Dies bezeichnen die Fachärzte als Drehschwindel. Eine andere Art des Schwindels ist der sogenannte Schwankschwindel. Hierbei glauben die Betroffenen zu schwanken, insbesondere wenn sie aufrecht stehen. Dies führt zu einem unsicheren Gang. Auch denken sie, dass ihre nähere Umgebung sich hin und her bewegt. Der Liftschwindel erzeugt die persönliche Empfindung, nach oben beziehungsweise nach unten gezogen zu werden – ähnlich wie in einem Aufzug. Wenn betroffene Personen das unangenehme Gefühl haben, zur Seite zu kippen, bezeichnen Ärzte dies als die Fallneigung. Diese verschiedenen Arten von plötzlichen Schwindelanfällen können unerwartet eintreten und sich über unterschiedlich lange Zeitspannen hinziehen.

Plötzlicher Schwindelanfall: Was hilft dagegen?

Sollte ein plötzlicher Schwindelanfall auftreten, sollten sich die betroffenen Menschen an etwas festhalten, sich hinsetzen oder hinlegen, damit sich das unangenehme Gefühl beruhigen kann. Sollte ein plötzlicher Schwindelanfall häufiger auftreten als üblich, sollte ein Facharzt aufgesucht werden, bei dem sie sich medizinisch beraten lassen können.

Was kann man gegen Schwindel tun?

Viele Menschen haben vor den Situationen Angst, in denen sie einen Schwindelanfall erleiden können. Hierbei setzen manche Fachärzte auf die Durchführung einer Verhaltenstherapie und in bestimmten Fällen werden auch Antidepressiva eingesetzt.Wenn Sie mehr über die verschiedenen Schwindelarten und Behandlungsmöglichkeiten erfahren möchten,können Sie sich >>>hier Informieren<<<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.