Schwindel im Liegen – Was sind die Ursachen dafür?

Schwindel im liegen

Woher kommt Schwindel?

Schwindel im liegen kann sowohl psychische wie auch körperliche Ursachen haben. Neben der medizinischen Begründung einer Störung des organischen Systems leiden viele Menschen unter erheblichen Belastungen und Stress, die beim Auftreten von Schwindel im Liegen eine wichtige Rolle spielen. 

Organische Ursachen für Schwindel im Liegen

Eine medizinische Ursache für Schwindel im Liegen ist in vielen Fällen auf eine Erkrankung des Innenohrs zurück zuführen. Hiervon sind Frauen etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer. Auch mit steigendem Alter nehmen die Fälle dramatisch zu. Beim sogenannten paroxysmalem Lagerungsschwindel dauern die Attacken meist nur weniger als dreißig Sekunden. Der wissenschaftliche Name ist auf die Ursache zurück zuführen. Erste Anzeichen treten oft nach körperlicher Betätigung im Bett nach einer längeren Ruhephase auf, wie etwa Aufstehen oder Kopfdrehen. Mit dem Schwindel im Liegen geht eine Einengung des Sehfeldes einher. Die Betroffenen geben an, dass Objekte sich nicht fixieren lassen und scheinbar zittern würden. Als wirkungsvolle Therapieformen dienen spezielle Übungen zur Lagerung des Rumpfs und Kopfs, die helfen sollen die fehlgeleiteten Ohrensteine zu richten, sodass die Beschwerden sich spürbar deutlich verringern. 

Neben der Zuschreibung von Schwindel im Liegen durch eine Erkrankung im Innenohrbereich gibt es noch die alters- oder unfallbedingten Ursachen durch Schädigungen an der Wirbelsäule im Bereich des Halses, die man als zervikogenen Schwindel bezeichnet. Der Auslöser liegt in einer Veränderung der Sinneswahrnehmung, die für die Übertragung von Reizen aus den Sehnen und Muskeln der Halswirbelsäule zu den Gleichsgewichtsmechanismen verantwortlich sind. Als zusätzliche Begleiterscheinungen zeigen sich hier Verspannungen im Nackenbereich und starke Kopfschmerzen. Insgesamt gehört Schwindel im Liegen zu einer der häufigsten Erkrankungen, die Patienten zum Arzt führen. Meist werden je nach Diagnose medikamentöse, physikalische und psychotherapeutische Therapiemethoden eingesetzt.

Die richtige Diagnose für Schwindel im Liegen

Die meisten medizinischen Ursachen für Orientierungsstörungen lassen sich mithilfe einfacher klinischer Untersuchungen sicher diagnostizieren und zielorientiert therapieren. Hierzu dienen neben apparativen Zusatzuntersuchungen auch persönliche Befragungen, die als Schlüssel zur wirklichen Erkenntnis gelten.

Ergebnisse von Forschungsuntersuchungen zu Schwindel im Liegen
Wissenschaftliche Untersuchungen kamen zu dem Forschungsergebnis, das Schwindel im Liegen am häufigsten als Folge eines Lagerungsschwindels auftritt (18,6%). Auf Platz zwei rangieren die sogenannten phobischen Schwankschwindel (15,6%), deren Ursache auf zu hohe psychische Belastungen wie Stress zurückzuführen ist. 

Wichtige Unterscheidungskriterien für Schwindel im Liegen

Die wichtigsten Unterscheidungskriterien bei Schwindelattacken dienen als Grundlage für die klinische Klassifikation. Neben der Dauer findet hier auch die Form der Beschwerden Beachtung. Es gibt Symptome, die sich entweder ähnlich wie beim Karussellfahren zeigen oder eher schwankend, wie beim Bootsfahren auftreten. Auch das Alter spielt im Bezug auf die Häufigkeit der Fälle für Schwindel im Liegen eine wesentliche Rolle. So kann der Lagerungsschwindel zwar in seltenen Fällen schon im sehr jungen Alter auftreten kommt aber am häufigsten als typische Rentnerkrankheit in der sechsten bis siebenten Lebensdekade vor. Hiervon war etwa ein Drittel der über siebzigjährigen schon mal mehrfach betroffen. Meist zuerst ohne deutlich erkennbaren Auslöser führt die Diagnostik schnell zur häufigsten Ursache der Schädigung des Innenohrs. Weiterhin treten die Attacken auch oft nur als Begleiterscheinungen von anderen schwereren Erkrankungen in Folge der Bettlägerigkeit auf. Weiter informationen zu Schwindel – und den Ursachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.